Sommerliche Wandertipps für das Kleinwalsertal

Donnerstag 3. August 2017 Rüdiger’s Talgeschichten


Sommerliche Wandertipps für das Kleinwalsertal aus dem Hörnlepass – Kessellöcher und Osterberg

Sommerzeit ist Wanderzeit bei uns im Kleinwalsertal. Heute möchte ich Ihnen zwei verschiedene Touren vorstellen, die gerade jetzt im Sommer wärmstens zu empfehlen sind. Bei der einen lockt das kühle Nass und bei der anderen dürfen Sie sich auf Gaumenfreuden und erfrischende Drinks freuen. Für beide Wanderungen bietet sich der Hörnlepass als Startpunkt an. Auf geht’s!

Wanderung zu den Kessellöchern im Schwarzwassertal

Die Kessellöcher im Schwarzwassertal sind echte Geheimtipps – für Badenixen genauso wie für Freunde einzigartiger Naturschauspiele – und besonders im Sommer einen Besuch wert. Entlang des Bachlaufes erwarten Sie mehrere „Naturpools“, geformt und in den Fels geschliffen von der unbändigen Kraft des Wassers. Tief genug zum Baden, von glasklarem Bergwasser durchströmt und wunderschön anzuschauen.

Doch nicht nur die Kessellöcher, sondern das gesamte Schwarzwassertal, welches sich in Höhe von Riezlern in Richtung Ifen erstreckt, hat eine ganz besondere Magie. Dieses Seitental beeindruckt mit einer ganz besonderen Flora und einer gewissen Ursprünglichkeit. Neben den Kessellöchern können hier eine Naturbrücke – ein begehbarer Felsbogen über dem Bach – sowie verschiedene Wasserfälle bewundert werden. Zahlreiche Stellen am Ufer laden zu einer Rast mit erfrischendem Fußbad und dem beruhigenden Geräusch des fließenden Wassers ein. 

Wenn Sie die Wanderung vom Hörnlepass aus beginnen, so laufen Sie über den Klausenwald in Richtung Schwende und von dort weiter in die Innerschwende. Folgen Sie der Beschilderung in Richtung Mahdtalhaus. Kurz nach dem Mahdtalhaus überqueren Sie den Schwarzwasserbach erstmals. Folgen Sie der Beschilderung in Richtung Schwarzwassertal. Nach etwa einer halben Stunde erreichen sie die beschriebene Naturbrücke. Ab hier beginnt die besonders schöne Passage, wo die ersten Gumpen und Wasserfälle warten. Folgen Sie dem Wanderweg entlang des Bachverlaufs und Sie werden ein Highlight nach dem anderen entdecken.

Am Sportplatz im Ortsteil Wäldele angekommen, ist der Naturzauber keineswegs vorbei. Folgen Sie dem Wanderweg einfach weiter in Richtung Ifen und Sie werden nach wenigen hundert Metern mit den eigentlichen Kessellöchern belohnt. Der Weg führt nun an den Kessellöchern vorbei hinaus bis zur Fuchsfarm. Hier kann die Tour bis zur Auenhütte am Fuße des Ifen verlängert oder der Rückweg eingeschlagen werden. Wenn sie nicht den gleichen Weg für den Rückweg nehmen möchten, folgen Sie der Straße Richtung Hirschegg. An der T-Kreuzung im Wäldele biegen Sie links in Richtung Sportplatz ab und nach etwa hundert Metern biegt rechts ein Wanderweg in Richtung Egg ab. Nehmen Sie diesen Weg und folgen der Beschilderung in Richtung Schwende. Für diese Tour mit wenigen Anstiegen sollten Sie fünf bis sechs Stunden einplanen.

Wanderung zur Alpe Osterberg

Ganz anders aber nicht minder interessant ist eine Wanderung zum Osterberg mit der idyllisch gelegenen Alpe Osterberg. Diese Wanderung ist wesentlich kürzer als die zuvor vorgestellte Tour und bietet beeindruckende Ausblicke auf die Walser und Allgäuer Bergwelt. Mit der Alpe Osterberg auf 1.268 Metern Seehöhe als Ziel wartet eine urige, bewirtschaftete Berghütte als Belohnung für den meist leichten Aufstieg. 

Vom Hörnlepass aus folgen Sie dem Wirtschaftsweg hinter dem Haus am Ende der Straße und den Wander-Beschilderungen in Richtung Osterberg. Der Weg führt zu Beginn für einige hundert Meter entlang des Hörnlebachs. Unterwegs überschreiten Sie die Österreichisch-Deutsche Grenze erstmals. Nach etwa 300 Metern überquert der Weg den Bach und führt wieder zurück auf Österreichisches Staatsgebiet. Nach weiteren 500 Metern führt der Weg über den Bächteletobel, dessen Lauf in diesem Bereich die Grenze zwischen Österreich und Deutschland markiert. Nun befinden sie sich wieder in Deutschland. Durch Wald und Wiesen geht es weiter hinauf bis zur Alpe Osterberg.

An der Alpe angekommen, bietet sich nicht nur ein phantastischer Ausblick, sondern auch eine zünftige Einkehr an. Hausgemachte Kuchen, frische Milch, deftige Brotzeiten und heimische Spezialitäten lassen sich auf der einmaligen Sonnenterrasse besonders gut genießen. Die Betreiber verwenden ausschließlich Zutaten von bester Qualität, nachhaltig hergestellt und aus fairem Handel.

Wer möchte, kann die bis hierher etwa einstündige Tour noch etwas verlängern. Hierzu nehmen Sie ab der Alpe den Wanderweg in Richtung Sesselalpe. Der Weg führt durch einen Bergwald unterhalb des Osterbergs. Sobald der Wald hinter Ihnen liegt, halten Sie sich rechts und folgen den Schildern in Richtung Riezlern und später in Richtung Alpe Osterberg, bzw. Hörnlepass. Alternativ können Sie ab der Alpe Osterberg auch in östliche Richtung laufen und befinden sich dann auf einem Rundweg, der um dem Osterberg herum führt. Für diese Runde sollten Sie etwa zwei zusätzliche Stunden einplanen.

Für Fragen zu diesen oder anderen möglichen Wanderungen rund um den Hörnlepass stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung. 

Übrigens: Über die Tourensuche des Tourismusbüros finden Sie individuell passende Touren im Handumdrehen. Ausprobieren lohnt sich.

Ihr Rüdiger Keck 

Fotos: Kleinwalsertal Tourismus eGen I www.kleinwalsertal.com I Andre Tappe

Rüdiger's Talgeschichten

Grüaß aib! Das Kleinwalsertal hat viel zu bieten und eine lange, bewegte Geschichte. Als Ur-Walser werde ich Ihnen hier immer wieder saisonale Geheimtipps für Aktivitäten und Sehenswertes an die Hand geben. Auch über die Walser Geschichte und Traditionen werden Sie hier allerhand erfahren.


Ihr Rüdiger Keck